ULYSSEUS PARTNERS‘ SHORT COURSES – APPLY  NOW!

Das NEEMA-Netzwerk nimmt in Sevilla Gestalt an: Ulysseus bringt Mitglieder des Konsortiums, afrikanische Universitäten und andere europäische Universitäten zusammen, um ein neues Projekt zu entwickeln

Members of the Neema project
Ziel dieses Projekts ist der Aufbau fairer, gesunder und grüner Lebensmittelmodelle in der Hochschulbildung in Westafrika und Europa.

Einige Mitglieder der Ulysseus-Allianz werden am 23. und 24. Juni in Sevilla daran arbeiten, ein neues Netzwerk und Konsortium zu gründen: NEEMA. Ziel dieses Treffens ist es, Partner und Institutionen zu identifizieren, die dazu beitragen oder beitragen können, die Kapazitäten von Hochschulen und Institutionen in Westafrika im Bereich der Lebensmittel- und Ernährungsresilienz (FNR) zu stärken, um sich besser an die Herausforderungen der europäischen Green-Deal-Strategie und ihre Auswirkungen auf die Region anzupassen.

Der Name NEEMA wurde gewählt, weil er auf Fula, einer senegambischen Sprache, die von mehr als 40 Millionen Menschen gesprochen wird, „Nahrung“ bedeutet. Es handelt sich um eine Reihe verschiedener Dialekte in einem Kontinuum, das sich über etwa 20 Länder in West- und Zentralafrika erstreckt, darunter Burkina Faso, Mali, Niger und Senegal.

Mitglieder des Netzwerks

Die Universität von Sevilla (Spanien), die Université Côte d’Azur (Frankreich), MCI | The Entrepreneurial School (Österreich) und die Haaga-Helia University of Applied Sciences (Finnland) sind die vier Mitglieder der Allianz, die mit einer weiteren europäischen Universität – der Hochschule Kehl (Deutschland) – und acht afrikanischen Universitäten zusammenarbeiten: Université Amadou Mahtar Mbow (Senegal); Université Cheikh Anta Diop de Dakar (Senegal); Universite de Tahoua, (Niger); Université Abdou Moumouni de Niamey (Niger); Université Nazi Boni (Burkina Faso); Université Ouaga II Thomas Sankara (Burkina Faso); Institut Polytechnique Rural de Formation et de Recherche Appliquée (Mali); und die Université de Sciences Juridiques et Politiques de Bamako (Mali).

Der spanische Botschafter in Sondermission für den Afrika-Plan des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten, Europäische Union und Zusammenarbeit, Alberto Virella Gomes, und Médiatrice Kiburente, Ernährungsbeauftragte bei UNICEF, nehmen ebenfalls an dem Treffen teil.

Das Netzwerk trifft sich in Sevilla, Spanien, um den aktuellen Wissensstand und die Kapazitäten zu diesem Thema zu erkunden, die aktuelle Situation in Westafrika zu analysieren, die möglichen Beiträge der einzelnen Partnerinnen und Partner zu dem Projekt zu definieren und stärkere Verbindungen aufzubauen.

Presentation of Ulysseus and Neema

Tagesordnung des Neema-Treffens

Das NEEMA-Treffen wurde mit zwei verschiedenen Tagesordnungen organisiert: Der erste Tag war ein Tag der offenen Tür mit Konferenzen über die aktuelle Situation der Nahrungsmittel- und Ernährungsresilienz in Afrika und die Entwicklung von Ernährung und Landwirtschaft in Afrika. Schlussendlich arbeiteten die Mitglieder des neuen Netzwerks an einem runden Tisch zu der Frage, wie die Europäische Union und Westafrika Synergien und Zusammenarbeit mit den Akteurinnen und Akteuren im Bereich Lebensmittel und Ernährung schaffen können.

Der morgige Tag steht ganz im Zeichen der Vorbereitung eines NEEMA-Projekts für die Beantragung von Fördermitteln. Eines der Hauptthemen wird die Entwicklung innovativer Pilotinitiativen für Lehrpläne im Bereich Lebensmittel und Ernährung sein, die sich an der europäischen Strategie „Vom Bauernhof zum Tisch“ orientieren und auf die Bedürfnisse der westafrikanischen Region zugeschnitten sind.

Zu den Zielen des Treffens gehören Bereiche der Zusammenarbeit zwischen den teilnehmenden Universitäten sowie Bereiche der Zusammenarbeit zwischen den teilnehmenden Partnerinnen und Partnern und anderen Institutionen wie europäischen Lebensmittel- und Ernährungsclustern und Technologieplattformen sowie internationalen Organisationen.

Über Ulysseus

Ulysseus ist eine der 41 europäischen Universitäten, die von der Europäischen Kommission ausgewählt wurden, um die Universitäten der Zukunft zu werden. Unter der Leitung der Universität Sevilla und fünf weiterer europäischer Universitäten (Universität Genua, Italien; Université Côte d’Azur, Frankreich; Technische Universität Košice, Slowakei; MCI | The Entrepreneurial School®, Österreich; und Haaga-Helia University of Applied Sciences, Finnland) ermöglicht das Projekt Studierenden, Forschenden und Absolvierenden von Hochschulen, frei zwischen den Universitäten zu wechseln, Praktika in Unternehmen zu absolvieren und hochwirksame Forschungsprojekte zu starten.